Angepinnt M271 - Gelängte Steuerkette

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Freilaeufe sind anfaellig aber bei total unterschiedlichen Laufleistungen. Hatte schon alles dabei, 50 und 150tkm. Macht sich auch mit einem lauten Rattern bemerkbar. Wenn Du selbst schraubst und es immer kannst wuerde ich das nicht prophylaktisch machen und warten bis er halt kaputt geht. Wenn Du aber alle 5 Jahre in den Motor schaust und gerade den Riemen und alles runter hast, wuerd ich wie Tommy schon gesagt Spanner, Rollen, Riemen, Freilauf und alles was dazu gehoert tauschen.

      Der M271 ist total solide, hat aber seine Macken:

      - Steuerkette/Spanner
      - Teillastschlaeuche
      - Siffende Magneten
      - Siffende Vacuumpumpe
      - Verkokte Ventile (erste Modelle mit alten Spritduesen)

      Wenn ich den Motor Leuten empfehle, mache ich ALLES sofort.

      - Steuerkette/Spanner - dabei gleich Magnetendichtungen und eventuell Magneten. Dazu verbaue ich noch die Oelstoppkabel und schaue auf die Vacuumpumpe hinten und tausche da auch gleich die Dichtung mit. Hydros mach ich manchmal auch mit, wenn ich den schon auf habe.

      - Teillastschlaeuche, alle zusammen von oben bis unten - dabei gleich Kompressoroel und Riemenspanner. Eventuell Spritduesen wenn jemand die alten verbaut hat und etwas mehr investieren kann.

      - Kleinkram wie Umlenkrollen und Freilauf mach ich auch mit, da die LiMa beim Steuerkettentausch sowieso raus muss und der Riemen runter kommt.

      - Thermostat kommt auch noch oft hinzu.

      Das ist das Fulloption-Paket beim M271. Mehr geht bei dem Ding nicht kaputt :D Manchmal sind noch zwei Kabelstecker von der Hitze bruechig (der graue neben den Spulen und der schwarze ueber dem Auspuffkruemmer - wenn der hin ist, dann ist die Kuehlmittelleitung ueber dem Kruemmer auch schon bruechig und der Plastikstutzen auch). Nach all dem Zeug haste Ruhe fuer Jahre.

      Dann bleiben nur noch die ewigen Probleme mit dem 203-er Fahrwerk ueberig :D

      Zum Kompressoroel. Das ist auch so eine Geschichte. Das Ding ist von Eaton und kommt aus den USA, also den Kings der Supercharger. Das englische WIS hat Infos zum Tausch des Oels und bei denen wird das ganz normal gemacht. Kannst das Oel bei MB bestellen, kostet aber ueber 50 Euro fuer 125ml. Alle 30-40,000 Meilen machen die das. Unser europaeisches WIS sagt da nur - bei Beanstandungen mit laermendem Kompressor, Kompresser einsenden und Neuteil verbauen. Typisch :D

      Meine Erfahrungen sind folgende. Eaton sagt das auch selbst in seinen Servicebuiletins. Durch konstantes und haeufiges hochdrehen wird das Oel richtig heiss und fluessig, dadurch kommt es durch die Dichtflaechen und wird dann im Motor verbrannt. Ist normal, deshalb soll der Oelstand halt von Zeit zu Zeit kontrolliert werden. Bei meinem eigenen C200K hatte ich bei ca 110,000km nur ein Paar Tropfen Oel im Kompi, und meiner war kein Einzelfall. Es fehlt immer recht viel, bei allen Kompressoren, bei denen ich das Oel tausche. Meine Meinung - mach das auf jeden Fall!
    • Hallo mrbraindeath,

      dann sollte ich den Freilauf auf jeden Fall gleich mitwechseln. Ist zwar keine große Sache,
      den dann erst zu tauschen, wenn er fällig ist. Aber oft passieren diese Dinge ja,
      wenn man sie gerade gar nicht gebrauchen kann.
      Habe auch mal nachgesehen, habe zum Glück die Valeo verbaut und da sogar die Version
      mit der preisgünstigeren Riemenscheibe. Also fliegt die raus.
      Brauche ich nur dieses Werkzeugset hier, um die Riemenscheibe zu lösen:

      Bosch Valeo Lichtmaschinen Freilauf Werkzeug Satz, 3-tlg.


      Es ist zwar nicht so, dass ich jedes Wochenende am Benz am Schrauben bin, dafür habe ich noch
      meinen Youngtimer und meinen Oldtimer. Der Benz ist mein Alltagswagen. Trotzdem
      versuche ich die Punkte, die Du alle genannt hattest, sukzessive zu tauschen,
      damit er noch ein langes Leben vor sich hat. Die Nachfolger W204 und W205 sind zwar auch
      schöne Autos, aber das Design vom W203 spricht mich (momentan) einfach mehr an und ich
      finde das Auto im Strassenbild noch nicht altbacken. Von daher muss er noch ein paar gute Jahre laufen ;)


      Prima, dass Du dich mit den ganzen Wehwechen des M271 so gut auskennst, das hilft ungemein.


      Ich habe in den letzten Jahren auch schon diverse Dinge ausgewechselt bzw. beachtet:

      - Ölstoppkabel verbaut
      - Nockenwellenmagnete inkl. Dichtung beide getauscht (23 tkm Laufleistung)
      - Teillastentlüftungsschläuche komplett inkl. Rückschlagventil und Düse (23 tkm. Laufleistung)

      Ich vermute mal, dass die T-Schläuche nach der Laufleisttung noch gut sind (mittlerweile sollte die dritte bzw. vierte Version ja weniger Neigung zur Rissbildung haben als die Urversion).

      Wenn ich dann alles für die Kette zerlege, dann tausche ich die Dinge wie Thermostat usw.
      auch, was ich "unterwegs" alles so finde.


      Mit der Vacumpumpe war mir noch nciht bekannt, aber dann werde ich die Dichtung gleich
      mit machen. Wie äussert sich dort ein Defekt an der Pumpe?

      Das mit dem Kabelstecker (der Graue) kann ich auch bestätigen, da ist bei der Demontage
      die Plastikzunge gebrochen. Kommt auch neu.
      Besagte Kühlmittelleitung muss ich mir noch anschauen, die brechen anscheinend
      gerne ab.

      Wie ist das, wenn man die Einspritzdüsen tauscht? Da ich noch keine SD habe, kann ich die nur
      tauschen. Aber muss da mittels SD etwas angepasst werden oder sollten die gleich einwandfrei funktionieren?

      Probleme mit dem Fahrwerk kann ich auch bestätigen, Federbrüche an allen Federn hab ich schon
      gehabt, Quietschebuchsen waren natürlich auch schön fällig und diverse Querlenker vorne.
      Hab aber alles von Lemförder verbaut. Mal schauen. wann da wieder was ist (fahre 18"-Bereifung,
      ist da natürlich nicht fahrwerksschonend).


      Hast Du zufällig die Dokumentennummer von der WIS-Anweisung bezüglich des
      Kompressoröls zur Hand? Habe das Dokument leider (noch) nicht gefunden.


      Hatte ja einen Link zu dem Öl von ACDelco gepostet, das kann man doch nehmen, oder?
      Die Angaben über die Verwendung jedenfalls scheinen zu stimmen.
      Am Besten noch eine Atemschutzmaske dazu aufsetzen, soll wohl übel stinken die
      alte Brühe...


      Da macht das Mercedes in Deutschland genauso wie VW damals mit dem G-Lader, da hiess es auch immer,
      der sei wartungsfrei... Wenn da bei Dir nur noch ein paar Tropfen drin waren, das ist natürlich nicht mehr
      viel bei einer Neufüllung von fast 120 ml.
    • Hallo zusammen,

      bin neu hier im Forum und erst seit Kurzem Besitzer eines S211 E200 Kompressor mit Automatik-Getriebe.
      Im Netz bin ich auf die Steuerketten-Thematik aufmerksam geworden und habe daher mal eine Bestandsaufnahme durchgeführt.
      Diese wollte ich der Online-Bibliothek an Erfahrungswerten zufügen.


      Zur Vorgeschichte des Autos:
      Der Wagen ist EZ 03/2008 und hat 105.000km gelaufen. Seit 2009 in zweiter Hand und fast auf den Tag genau jedes Jahr bei MB gewartet. Dabei lagen immer ca. 10.000km zwischen den Wartungen.

      Symptome zeigt er keine - unauffällig beim Kaltstart und keine Kontrollleuchte etc.


      Zu den Fotos:

      Ventildeckel entfernt und Kurbelwelle auf OT gestellt. Die linke Nockenwelle (von vorne gesehen) fluchtet nicht mehr ganz mit der Markierung. Die Zähne der NW-Versteller aber soweit sichtbar noch ganz gut (oder?).


      Und jetzt?

      Bin auf Euer Feedback gespannt - ich werde vermutlich demnächst die Kette und den Kettenspanner erneuern lassen, damit die kommenden 100.000km hoffentlich ohne zunehmenden Verschleiss an den NW-Verstellern verlaufen.


      Im Rahmen der durchgeführten Arbeiten habe ich auch die Magnetsteller erneuert (Öl war schon in den Steckern) und die Ölstoppkabel verbaut.

      Es folgt noch der Wechsel des Kompressor-Öls.


      Gruss

      Alexander


    • So, gestern hat ich nen S204 C180K, Handgeschaltet, 140tkm zum Service, Kontrollehalber wurde der Ventildeckel demontiert um Steuerzeiten zu prüfen und die Kettenräder zu Kontrollieren.

      Ergebnis : Kette gelängt, Auslasswelle um halben Zahn verstellt, Zahnräder einseitig abgenutzt!, Arbeiten die kein MB Servicebetrieb im Rahmen der Inspektion Übernimmt, die Folgen kennt Jeder. Von unter ÖL stehenden NW Magneten mal abgesehen.!
      auf der Suche nach dem Ultimativen Schrauberprojekt
    • Ich grüße alle zusammen

      bin neu hier, seit ca. einem Monat Besitzer eines W203 C180K mit Schaltgetriebe, Bj.2003. Der Wagen hat 150tkm runter, Scheckheft hat er bis 80tkm, Ob und in welchem Umfang er danach gewartet wurde ist mir nichts bekannt. Früher hatte ich einen W203 220CDI T-Modell Mopf. Autom. Mit dem hatte ich viel Ärger...

      Beim Start (beim Kauf) habe ich ein rasselndes Geräusch gehört, das nach 2-3 Sek weg war und danach lief der Motor leise und ruhig. Wie auch immer habe ich entschieden ihn zu kaufen. Ich habe gehofft, dass nach dem Ölwechsel das Geräusch weg ist. Das ist aber geblieben. Es rasselt halt bei jedem Start 1-3Sek. Über Steuerkettenproblematik habe ich beim Kauf nichts gewusst.

      Heute habe ich mir die Zahnräder der NWV angesehen. Was würdet ihr über den Zustand der Zahräder sagen? Verschliessen? oder geht noch? Die Steuerkette war übrigens gut gespannt, die konnte ich nicht anheben. So wie es aussieht, ist da noch die Originalkette drin. Soll ich sie vielleicht vorsorglich wechseln, um weiteren Verschleiss der Zahnräder zu verlangsamen? Bringt das etwas? Oder machen die verschliessene Zahnräder die neue Kette kaputt? Ich habe mit einem Bekanten Schrauber (arbeitet beim freundlichem) telefoniert und ihm die Tonaufnahme vom Geräusch geschickt (er wohnt 50km von mir entfernt) - er meinte, dass hier nur der Kettenspanner gewechselt werden muss, weil das Rasseln nach 3 Sek. komplett verschwindet.. Unnötig Teile tauschen möchte ich aber vermeiden - das alles soll ja wirtschaftlich bleiben. Was würdet ihr mir raten erst mal den Spanner wechseln und - falls das Geräusch weg ist - weiter fahren bis die Kette/NWV kaputt sind und erst dann tuschen? Oder Kette/Spanner/Gleitschiene tauschen?. Ich weiss echt nicht, was besser ist... Ich möchte mit dem Wagen ein Paar Jahre fahren, der gefällt mir. Fahren tut er sehr gut, Fahrwerk straff, nichts ausgeschlagen, keine Geräusche beim Fahren. Sparsam ist er auch. Der Verbrauch im Durchschitt (bin kein Bleifuß) liegt bei 7,5 l

      Gruß
      Igor
      Bilder
      • IMG_1076-1.jpg

        312,9 kB, 1.210×908, 13 mal angesehen
      • IMG_1063-1.jpg

        258,18 kB, 1.210×908, 9 mal angesehen
    • Die Räder sehen soweit gut aus. Aber aus Erfahrung, es schadet nicht die Kette zu tauschen, wenn du einmal den Spanner machst, dann gleich Kette mit, soviel Mehraufwand ist das nicht.

      Was für Öl fährst Du?
      auf der Suche nach dem Ultimativen Schrauberprojekt
    • Die ersten 80tkm laut Scheckheft fuhr er mit Aral Super Tronic 0W-40.

      Danach, vermute ich, fuhr er mit 5W40, weil ich im Motorraum einen alten Öl-Zettel mit Angabe 5W40 gefunden habe (leider ohne Datum)

      Z.Zt. seit 2 tkm fahre ich 5W-40 nach MB-Freigabe 229.3. Das Öl steht in der Mercedes Freigabe-Liste. Deswegen habe ich es eingefüllt.

      Du meinst also, die Kette mit zu tauschen (ohne die Räder)... Ich tendiere eigentlich auch dazu, war aber nicht sicher...
    • Bedenke, ein Motor dehnt sich aus, daher, sollte der Spanner aufgrund Längung der Kette am Ende sein , so ist sie im kalten Zustand locker. Der letzte 204 mit M271 war im warmen auch straff, kalt jedoch war sie locker, trotz kurzzeitigen Motorlauf( Öldruck).

      Zu dir den Gefallen, ersetz Sie, und das Gewissen ist beruhigt, auch gleich Stecker an NW Magneten auf Öl prüfen.
      auf der Suche nach dem Ultimativen Schrauberprojekt
    • Neu

      Einen Guten Tag an alle,

      So, jetzt bin ich soweit die Steuerkette zu tauschen.
      Vor ien Paar Wochen ist der Kettenspanner gewechselt worden: ein Bekannter (Mechaniker bei Mercedes) meines Chefs hat sich mein Auto angeguckt und meinte, dass als erstes der Kettenspanner gewechselt werden muss, weil höchstwahrscheinlich der Rückschlagventil undicht sei. Es hat aber nichts gebracht. Die Kette (oder vielleicht was anderes) rasselt beim Anlassen 2-3 Sek. genauso wie vorher. Im Internet habe ich dann später gelesen, dass IWIS die Konstruktion des Kettenspanners geändert hat und den Rückschlagventil aus dem Kettenspanner entfernt hat und in sein Gehäuse eingebaut hat. Der Fachmann scheint davon nichts gewusst zu haben.

      Wie auch immer, ich habe vor die Steuerkette zu wechslen, ich weiss aber nicht welches Trenn- und Nietwerkzeug soll ich kaufen? Es gibt Werkzeug für 3 und 4 mm Kettenbolzen. Welches Bolzendurchmesser hat M271 Bj. 2003 (C180K) 143PS? Oder ist es besser eine geschlossene Kette zu kaufen, den Steuerkettenkasten zu öffnen und bei der Gelegenheit die Laufschiene und Gehäuse des Kettenspanners mit zu tauschen? Inwiefern ist es dann problematisch den Deckel des Steuerkettenkastens wieder einzubauen - soll dabei die Ölwanne runter?

      Für Eure Ratschläge wäre ich euch sehr dakbar.
    • Neu

      Den Aufwand mit der geschlossenen Kette kannst Dir sparen, Wie Du schon erkannt hast, muss die Ölwanne ab, um den Steuergehäusedeckel zu entnehmen. Zur Demontage der Ölwanne, muss der Motor angehoben und die VA abgelassen werden.

      Ich verwende den BGS Kettennieter, dieser funzt einwandfrei, Zur Demontage der Gleitschienen muss nur der vordere Stirndeckel inkl. Thermosthat ab, Oben sind 2 Gewindehülsen, diese müssen ab, und schon kannst Du die Gleitschienen nach oben entnehmen.( Vorher NW Magneten abschrauben)

      ?tag=googshopde-21&creative=22410&creativeASIN=B00E40KJK8&linkCode=df0&hvadid=257624692462&hvpos=1o1&hvnetw=g&hvrand=8399307322659460539&hvpone=&hvptwo=&hvqmt=&hvdev=c&hvdvcmdl=&hvlocint=&hvlocphy=9068145&hvtargid=pla-431105051451&th=1&psc=1

      Den neuen Kettenspanner vorher ins ÖLbad legen und paar mal betätigen, dann saugt er sich mit Öl voll und es rasselt nicht so stark beim Motorstart.
      auf der Suche nach dem Ultimativen Schrauberprojekt
    • Neu

      Xpelle77 schrieb:



      Hallo Xpelle77,


      meiner Meinung nach kann man nur die kleine Gleitschiene oben am Nockenwellenlagergehäuse und die
      Spannschiene (also wo der Kettenspanner drückt) auswechseln, ohne Demontage der Ölwanne und das ganze Prozedere..


      Gruß
      Ralph


      ..., Zur Demontage der Gleitschienen muss nur der vordere Stirndeckel inkl. Thermosthat ab, Oben sind 2 Gewindehülsen, diese müssen ab, und schon kannst Du die Gleitschienen nach oben entnehmen.( Vorher NW Magneten abschrauben)
    • Neu

      Hab´mir so eine Art Abzieher mithilfe einer langen M6-Schraube, einer stabilen Hülse und dicken Unterlegscheiben (für Spindeln) gebastelt, um den Gleitbolzen rauszuziehen. Mal schauen, ob man diesen auch beim Bolzen der Gleitschiene
      ansetzen kann. Mit nem Schlagringauszieher ist ja auch zu wenig Platz :/