Angepinnt M 111 EVO Motor - teurer Schaden durch Ölverlust am Nockenwellenversteller

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Aus aktuellem Anlass hier mal mein Reperaturvorschlag für dieses Problem.

      Fahrzeug war ein E200 Baujahr 01 mit 265.000 Kilometern

      Motorleuchte war an, Motor lief ebefalls sehr unruhig. Steckverbindung mehr als
      feucht und das Steuergerät schwamm Buchstäblich im Öl. Zudem war die
      Lambdasonde ebenfalls Ölig.

      Kostenvoranschlag MB belief sich auf sage und schreibe 2798 Euro.

      Wir wollten das ganze also selbst in die Hand nehmen.

      Als erstes benötigten wir alle Teile :

      Die im ersten Beitrag erwähnten üblichen Verdächtigen
      A111 051 01 77 MAGNET 29,97€

      A271 150 27 33 ELEKTR. LEITUNG 16,44€

      A002 989 45 20 DICHTMITTEL 24,35€

      A111 997 01 86 STOPFEN 1,52€
      Und folgendes :
      Öl-Stopkabel MB : 24,98€
      Lambdasonde von Bosch nach KAT 108,53€
      Lambdasonde von Bosch vor KAT 160,98€
      Motoseitiger Kabelbaum von MB 357,97€
      5 Liter Bremsenreiniger im Kanister 19,95€
      Und 2 Dosen Bremsenreinger 7,99€



      Als erstes widmetem wir uns dem Steuergerät. Ausgebaut und vorsichtig geöffnet legten wir dieses in eine Schüssel mit Bremsenreiniger und schwenkten es. Danach sprühten wir es erneut mit Bremsenreinger ab.Dann mit Druckluft Augenscheinlich alles weggepustet und hängten es Kopfüber zum Trocknen in den Ofen bei 75° Umluft mit leicht geöffneter Ofentür für 60 Minuten.

      Nun der Kabelbaum. Erste Idee war den Kabelbaum einfach in Bremsenreinger einzulegen. Was sich angesichts der Problematik aber sofort als Unsinnig erwies. Da sich das Öl durch die Litzen im Kabel bewegt. Also komplett neu machen. Das ganze ist eine große "Frickelei" und dauerte sage und schreibe 4 Stunden und viele Nerven.

      Danach tauschten wir die Lambdasonden aus. Und bauten den neuen Magneten ein. Zusätzlich auch gleich das Öl-Stopkabel (Man weiß ja nie)
      Dann ließen wir von einem guten Bekannten den Fehlerspeicher löschen.

      Zeitaufwand ca. 7,5h Stunden.
      Kosten insgesamt 732,33€ + 1 Kasten Bier

      Gefahren ist er seither 4970 Kilometer ohne Probleme. Kein Ruckeln, kein Zucken , keine Kontrolleuchte an und Verbrauch ist wieder gesunken.

      Fazit : Sehr aufwendig , lohnt sich aber da man weniger als 1/3 der MB Reperaturkosten zahlt.
    • DIe Vorgehensweise ist auch Richtig, manch einer lässt den Kabelbaum.... der fährt dann nicht lang.

      Die meisten werden, wenn Sie nun doch vom Problem überrascht werden trotzdem nicht zu MB gehen.....ist wohl sinnlos über 2700 Ocken für son alten Karren zu zahlen..., aber gut zu wissen dass es unter 1000 geht.

      Übrigens beim M271 kann es die Problematik auch geben...., wir haben bei Mr. LG, die kabel aufgeschnitten und verlötet....dat ist SuperSicher.
      auf der Suche nach dem Ultimativen Schrauberprojekt
    • MSG auf den Kopf stellen

      E.D. schrieb:

      Naja, bei meinem war das damals so, dass auch alles trocken war am MSG. Also Ölstop gekauft und gedacht ich hab ruhe, ich wurde eines Besseren belehrt. Empfehlenswert ist, das MSG einfach umzudrehen so dass der Stecker unten ist. Dann läuft da auch kein Öl mehr rein, da gibts die Kapillarwirkung nicht. Andere Alternative, alle Litzen beim Stecker zulöten :D

      Lese eben erst.

      Die PSE meines 320er SLK habe ich auch gleich auf den Kopf gestellt, nach dem ich mit meinem vorherigen 230k SLK dahingehend > Ausfall durch Wasserschaden, Erfahrung gemacht hatte. :D
      Gruß Conny :winke
    • Xpelle77 schrieb:



      Übrigens beim M271 kann es die Problematik auch geben...., wir haben bei Mr. LG, die kabel aufgeschnitten und verlötet....dat ist SuperSicher.
      Hier gut ab Minute 4:50 erklärt und gezeigt: